Zulassungsbedingungen Sozialversicherungs-Fachleute

Anforderungen
Die Anforderung für die Zulassung zur Prüfung sind erfüllt, wenn Sie über

  • eine Matura oder eine mind. 3-jährige Lehre und 3 Jahre Berufserfahrung im Sozialversicherungsbereich

oder

  • eine mind. 2-jährige Lehre und 5 Jahre Berufserfahrung im Sozialversicherungsbereich

oder

  • keine Lehre oder nur Zertifikatskurse und 8 Jahre Berufserfahrung (6 Jahre im Sozialversicherungsbereich)

verfügen und diese nachweislich (Arbeits- oder Zwischenzeugnisse, in dem die Tätigkeiten in den Bereichen der Sozialversicherungen ausgewiesen werden, und EFZ/EBA oder Diplome) belegen können.

Bitte beachten Sie
Die Lehrzeit wird nicht an die benötigte Berufserfahrung angerechnet, selbst wenn die Lehre bei einem Sozialversicherer (oder Betrieb mit täglichem Bezug zu den Sozialversicherungen) absolviert wurde.

Bei Prüfungsbeginn (mit einer Toleranz von 3 Monaten bis Ende Oktober des Prüfungsjahres) müssen Sie die erforderlichen Jahre Berufserfahrung erreicht haben.

Typische Tätigkeitsfelder, welche als Berufserfahrung im Sozialversicherungsbereich zählen:

  • Kantonale Sozialversicherungsanstalten (SVA) + Private
    Alters- und Hinterlassenenversicherung
    Invalidenversicherung
    Zusatzleistungen zur AHV / IV (Ergänzungsleistungen)
    Erwerbsersatz für Dienstleistende (EO)
    Mutterschaftsentschädigung (MSE)
    Familienzulagen (FZ)
    Individuelle Prämienverbilligung (Krankenversicherung)
  • Arbeitslosenkassen und regionale Arbeitsvermittlungszentren (RAV)
  • Gemeinde- oder Stadtverwaltung mit Tätigkeit in der AHV-Zweigstelle
  • Sozialhilfe (Berechnung der wirtschaftlichen Sozialhilfe, Anmeldung und Prüfung der Bezugsberechtigung usw.)
  • Kindes- und Erwachsenenschutzbehörden (KESB), sofern Bezug gegeben (z.B. Beistandschaft)
  • Bundesamt für Sozialversicherungen
  • SUVA inkl. Militärversicherung
  • Krankenversicherer
  • Pensionskassen
  • Treuhandwesen, sofern Lohnbuchhaltung im Stelleprofil
  • Versicherungsgesellschaften und Versicherungsbroker, sofern Bezug zu Personenversicherung
  • HR-Stellen mit Salärwesen (Payroll-Aufgabe, Lohnbuchhaltung) oder Abrechnungen der Sozialversicherungen
  • Mitarbeiter in Spitäler, Kliniken, Psychiatrien, Rega, Krebsliga, Pro Senectute, Pro Infirmis usw., falls Kostengutsprachen (Kranken- und Unfallversicherer) oder Berührungspunkte IV im Tätikeitsprofil beinhaltet sind.
  • Fachpersonen (auch Sozialarbeiter), die Patienten beim Austritt beraten (berufliche Wiedereingliederung, Unterstützung Sozialversicherungsbereich etc.)
  • Gewerkschaften wie Unia, Syna usw. (für Stellen mit Bezug zu den Sozialversicherungen wie Arbeitslosenkasse, Beratungen zu Frühpensionierungen, Rechtsberatungen zu Sozialversicherungensfragen etc.)
  • Banken (Vorsorgebereich)

Die Berufserfahrung muss nicht an einem Stück erlangt werden und es ist nicht zwingend, dass die Kandidatin/ der Kandidat zum Zeitpunkt der Prüfungen im Sozialversicherungsbereich tätig ist.

Ausnahmen bei der Anrechnung der Grundausbildung
Ausbildungen, die früher nur als 2-jährige Lehre gemacht werden konnten und heute als 3-jährige Lehre revidiert wurden, werden als 3-jährige Ausbildung gewertet.

Vorabklärung
Bitte prüfen Sie vorab anhand der obenstehenden Kriterien Ihre Prüfungszulassung für die Berufsprüfung der Sozialversicherungs-Fachleute. Sind Sie sich dennoch unsicher, ob und ab wann Sie zur Prüfung zugelassen werden, können Sie für CHF 50.00 eine Abklärung bei SVS in Auftrag geben.

Zur Vorabklärung